Erfolgreicher Auftakt: Barcamp bei „LüDiA – Lüchow Dannenberg im Aufbruch“

 

Teilnehmende beim LüDiA-Barcamp in Clenze, Quelle: Hilfswerft

Am 28. September haben sich im K3 in Clenze engagierte Menschen aus dem Landkreis zum Barcamp „Gemeinsam. Vernetzen“ getroffen. Im Rahmen des Kooperations-Wettbewerbes LüDiA-Lüchow Dannenberg im Aufbruch waren interessierte Akteure geladen, um sich gemeinsam über aktuelle Problemstellungen in der Region auszutauschen.

In einzelnen Sessions wurde viel gearbeitet, diskutiert, besprochen und am Ende des Tages die Inhalte, Ideen und Ergebnisse vorgestellt. LüDiA ist ein Engagement-Wettbewerb für den Landkreis Lüchow-Dannenberg, bei dem sich Teams bilden, die gesellschaftliche Herausforderungen mit unternehmerischen Mitteln angehen möchten.

Was die Teilnehmenden und die Region bewegt

Zur Begrüßung stellten Moderator Fabian Oestreicher von der Hilfswerft und seine Teamkollegin Sarah Fandrich von der Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg das Konzept des Wettbewerbs allen Anwesenden vor. Im Anschluss agierten die Teilnehmenden im Format eines Barcamps als Teilgebende und bringen ihre Impulse und Themen auf die Agenda, die dann parallel in einzelnen Gruppen bearbeitet und besprochen werden.

So kamen viele Perspektiven und Bereiche auf den Zeitplan, den Anwesenden blieb die Qual der Wahl. Auch konkrete Umsetzungsideen waren vorhanden. Der „Bauernmarkt 24/7“ wurde präsentiert, ein Supermarkt mit frischen und lokalen Lebensmitteln, der sich aus verschiedenen Automaten zusammenstellt. Eine interessante Ergänzung zu knappen Öffnungszeiten an manchen Orten. Für die Idee werden  Mitentwickler*innen gesucht, da das Vorhaben allein nicht zu bewerkstelligen ist.

Wollten mehr zum Thema 24/7 Bauernmarkt hören: Sarah Fandrich, Christian Decker (Themengeber), Thorsten Pils, Stefan Eilts, Nils Dreyer (v.l.n.r.),

Zum Thema Mobilität wurde „TroTro“ vorgestellt, eine konzeptionell schon weit ausgereifte App, welche flexiblen Personentransport noch besser als vorhandene Lösungen auf dem Land abbilden soll. Am Beispiel TroTro wurde in einer weiteren Runde über Finanzierungsmodelle von Projekten gesprochen. Dabei wurden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten und –angebote aufgezeigt und man sprach unter anderem über Crowdfunding-Kampagnen oder Business-Angel-Netzwerke für Lüchow-Dannenberg.

Aber auch andere Themen stießen auf Interesse. Als Praxismodell zum Thema Bürgerbeteiligung und -Prozesse tauschte sich eine Gruppe über das „Waldbad Wittfeitzen“ und den dortigen Erfahrungen aus.

Das Thema „Internationales trifft Landkreis“ und die unter-nehmerischen Chancen für den Landkreis wurden ebenso diskutiert, wie die strategische Implementierung von Tiny Houses oder die Nutzung von Brachflächen für eine ökologische Aufwertung. Über eine innovativere Umsetzung und Zukunft von Dorfgemeinschaftshäusern tauschten sich die Akteure aus, andere sprachen über Möglichkeiten eines Dorfladens und wollen sich nun mit bereits bestehenden Modellen abstimmen.

Vielfältige Aktionsfelder und Themen der Region wurden auf diesem Barcamp intensiv diskutiert und die Teilnehmer*innen hatten zahlreiche Möglichkeiten zur Vernetzung. Im weiteren Verlauf sollen sich die Impulse konkretisieren und Anhänger finden, damit sich daraus Umsetzungs-Teams bilden können. Weiterhin sind auch neue Themen willkommen und es werden insbesondere Zukunftsmacher*innen mit frischen Konzepten gesucht.

Nächstes Treffen und Teilnahme auch für neue Interessierte

Der nächste Workshop zum Thema “Ideen griffig vorstellen, Projektmanagement und Geschäftsmodelle“ findet am Freitag, 25. Oktober 2019 von 15.30-20.00 Uhr im Rundlingsmuseum in Lübeln/Küsten statt. Hier treffen sich gerne alle Interessierten und neuen Personen, die bei LüDiA dabei sein möchten.

Anmeldung unter: https://www.luedia-wendland.de/veranstaltungen/.

 

Weitere Eindrücke aus der Auftaktveranstaltung: